die Geigenbaumeisterin

webseite-meisterin

die Meisterin

Christine Steidler verwob schon seit ihren Kindertagen eine enge Beziehung zur Violine. Ab dem siebenten Lebensjahr erhielt sie 12 Jahre Unterricht im Fach Violine und nahm aus Begeisterung zum Instrument ab dem 16. Lebensjahr zusätzlich noch 3 Jahre Unterricht im Fach Bratsche.

Musikalisch engagiert sie sich mit einem Ihrer Instrumente in verschiedenen Projekt-Orchestern.

Beruflich begann ihr Weg mit der Ausbildung zur Geigenbauerin in Klingenthal (Vogtland) mit Lothar Sandner und Sven Gerbeth als Lehrmeister. Ihre Gesellenprüfung legte Christine Steidler im Jahr 2001 sehr erfolgreich in Markneukirchen (Vogtland) ab.

Ihr wurde im Jahr 2001 weiterhin der I. Platz im praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend auf Landesebene zuerkannt und im praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend auf Bundesebene errang Christine Steidler im selben Jahr den I. Bundessieg.

In den Jahren 2001-2005 studierte sie an der Westsächsischen Hochschule Zwickau (FH) – Fachbereich Angewandte Kunst Schneeberg – Studiengang Musikinstrumentenbau – Außenstelle Markneukirchen. Neben dem Studium absolvierte Christine Steidler die Meisterschule. Das Studium und die Meisterausbildung wurden von den Geigenbaumeistern Eckart Richter, Reinhard Bönsch und Haiko Seifert betreut.

Im Jahr 2004 erweiterte Christine Steidler Ihre Fähigkeiten durch die Teilnahme am Bogenbauworkshop von Hans Karl Schmidt in Markneukirchen.

Christine Steidler schloss Ihr Studium als DiplomDesignerin (FH) im Studiengang Musikinstrumentenbau (Streichinstrumentenbau) im Jahr 2005 mit Diplom ab.

Im Jahr 2005 absolvierte Christine Steidler weiterhin sehr erfolgreich Ihre Meisterprüfung in Markneukirchen.

2006 eröffnete Christine Steidler ihre Geigenbaumeisterwerkstatt in Klingenthal (Vogtland)

2007 ließ sie sich dann mit Ihrer Geigenbaumeisterwerkstatt im Ostseebad Kühlungsborn nieder und eröffnete im Juli 2010 Ihre neuen Geschäftsräume im historischen Stadtzentrum des benachbarten Ostseebades Bad Doberan. Seitdem wirkt Sie mit ihrer meisterlichen Berufung in dieser Region und darüber hinaus.